Umnutzung eines Museums zu einem Probe- und Seminargebäude für die Hochschule für Musik Saar

Bei der Umsetzung der Bauaufgabe galt es, einige Schwierigkeiten zu überwinden, da die Schillerschule unter Denkmalschutz steht und bisher als Ausstellungsort für die Alte Sammlung der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz genutzt wurde.

Gleichzeitig wird der hintere Gebäudeteil vom Künstlerhaus des Saarlandes als Atelier- und Ausstellungsräumlichkeiten genutzt, wodurch sich einige Zwangspunkte in Projektabwicklung und Termin­planung ergaben, da bereits geplante Ausstellungen im Künstlerhaus auch während der Bauarbeiten durchgeführt werden mussten. Der feststehende Fertigstellungstermin durfte unter keinen Umständen verschoben werden, die Projektzeit bis zur Übergabe an den Nutzer war auf nur 6 Monate beschränkt.

Der Schwierigkeitsgrad war für diese Art von Gebäuden normal, wenngleich das Vorhaben aufgrund der knappen Zeit und unvorhergesehener und nicht geplanter Arbeiten, wie z. B. Holzwurmbefall in den Holzbalkendecken und während der Ausführung zu Tage getretener Schallschutz- und Tragwerks­probleme, mit nicht kalkuliertem zeitlichen und finanziellen Mehraufwand verbunden war.

An dem unter Denkmalschutz stehenden Gebäude wurden außer der Erneuerung der Beleuchtung im Hinblick auf die geänderte Nutzung keine weiteren Veränderungen hinsichtlich ökologischer und energetischer Belange durchgeführt.

Bauherr: Stiftung „Saarländischer Kulturbesitz“

LPH: 1 – 9

NF: 2.750 m²

BRI: 14.510 m³

Projektzeitraum: März 2007 – Oktober 2007